ÜBER MICH

Meine Arbeit ist nicht

meine "Arbeit" - sie ist einfach ein willkommener und natürlicher Bestandteil meines Lebens.

Ich freue mich auf Sie.

INA 

BERGNER

„Wenn Ihnen meine Theorie nicht gefällt, lassen Sie sich meine
Praxis gefallen. Sie wird Ihnen mehr nützen“

 FX Mayr zu einem Patienten

…dem möchte ich mich zu 100 % anschließen.
Sie brauchen nichts zu glauben und auch Räucherstäbchen suchen Sie bei mir vergebens. Wenn Sie offen sind, wenn Sie Vor-Urteile auf die Seite schieben können und bereit sind, sich zu öffnen für Neues oder auch ganz Altes, dann kann vielleicht etwas Wunderbares entstehen – ich freue mich darauf, wenn Sie zu mir kommen und ich Ihnen weiterhelfen darf.

Bitte rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir.

30 Jahre sind noch lange nicht genug:
„Die Kunst ist lang und kurz ist unser Leben“ und „Grau mein Freund ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum“ – ich freue mich darauf, Menschen auch weiterhin begleiten und erwärmen zu dürfen: für sich, für das Leben, für die Anderen.
Es werde Licht.

Lebensweg:

Nach einer Lehre zur Drogistin fand ich mein Interesse für Ernährung geweckt. Über mannigfaltige Ausbildungen der Ernährungslehren kam ich zum Studium der Heilkunde an der Kölner und Münchner Paracelsus Schule.

 


In München traf ich den Lehrer, der bestimmend für meine weitere Laufbahn und sogar für mein Leben sein sollte: Ingo Wunderlich.

Er war ein Meister in vielen Disziplinen jedoch machte er mich vor allem mit der anthroposophischen Therapierichtung sowie mit einer neuen Form der Kurzzeit -Psychotherapie bekannt.

Durch ihn machte ich auch erste Erfahrungen in dieser psychotherapeutischen Richtung. Diese bestärkten mich ab 1988, mich als Therapeutin dorthin zu entwickeln. Und als seine Frau, die Ärztin Christl Wunderlich eine intensive Ausbildung mit Schwerpunkt Anthroposophie und psycho-therapeutische Arbeit  anbot, entschied ich mich für dafür und war damit für fast 4 Jahre nebenberuflich fest engagiert.
Einige Jahre war die psychotherapeutische Arbeit fast mein ausschließliches Tun, mit regelmässigen offenen Atem-Abenden und um Seminarangebote ergänzt.
Als ich jedoch mein zweites Kind erwartete und den Dermatologen Dr. Thomas Bergner heiratete wandelte sich mein Leben und ich zog mich 2002 für einige Jahre zurück.
Seit 2007 bin ich wieder als Heilpraktikerin tätig, zunächst für viele Jahre in den historischen Räumen des Ebenhausener Bahnhofs, dann zog ich wieder nach München und habe nun seit 2017 meine Praxis im wilden Teil des Westend.​